Erfolgreicher Start ins Wettkampfjahr 2016

Aachen/Duisburg/Erkrath. Alle Turnerinnen des Kunstturnstützpunktes zwischen 6 und 17 Jahren waren am vergangenen Wochenende auf 3 verschiedenen Wettkämpfen unterwegs, um sich mit anderen zu messen. Dabei waren die Ziele doch sehr unterschiedlich:

Die Kleinsten Athletinnen von 6-9 Jahren gingen auf dem Turnier der Kaderpflichtübungen (Sa., 23.04., in Hochdahl bei Erkrath) an den Start – oft, um überhaupt zum ersten Mal einen Turnwettkampf zu bestreiten. Die Küken zeigten sich am meisten beindruckt von den Pokalen, die es zu gewinnen gab: „Wann kriegen wir die (Pokale)?“ lautete die Frage in der festen Überzeugung, dass davon sicher auch welche für uns bereit stehen würden. Die Antwort der Cheftrainerin Anna Farkas, „Wenn wir gewinnen!“, war für viele schon das erste Aha-Erlebnis: Von „schade!“ bis zu einem kurz entschlossen „Na, dann!“ reichten die Reaktionen. Der Wettkampf brachte viele neue Erfahrungen, gute Platzierungen insbesondere von Lena Stockem und Emma Glock. Das alles sollte für die kommenden Rheinischen Einzelmeisterschaften viel Selbstvertrauen und Zuversicht geben. Die schönen Pokale allerdings mussten die Kinder diesmal –noch- stehen lassen.

Am Sonntag reisten dann die ältesten Turnerinnen ebenfalls nach Erkrath, diesmal zum Kürwettkampf des FKTW Cup (modifiziert, LK 1). Ähnlich wie schon bei den Turnküken waren auch diesmal 3 von vier Turnerinnen angereist, um sich zum ersten Mal sich denhöchsten Schwierigkeitsanforderungen Anforderungen zu stellen und dass auch noch bei dem als ‚bundesoffenen‘ ausgeschriebenen Wettkampf. Große Konkurrenz also um die wieder sehr beeindruckenden Pokale! Zwei Turnerinnen mussten unmittelbar nach dem Einturnen bzw. nach dem ersten Gerät krankheits- oder verletzungsbedingt den Wettkampf aufgeben. Die LK-1-Neulinge Anneke Backhaus (AK12) und Amelie Farkas (AK14) aber kämpften sich bravourös durch den anspruchsvollen Durchgang: Ein toller Platz 14 für Anneke und –unerwartet- Platz 3 (!) und Pokal für Amelie mit 49.55 Punkten.

 

In Duisburg fand zeitlich das „Kaiserbergfest“ statt – und womöglich gerade inspiriert durch diesen ‚fürstlichen‘ Namen hagelte es förmlich Top-Ten Platzierungen für die Brander Mädels im modifizierten Kürwettkampf der Schwierigkeitsstufen LK 2 (s. Tab) und LK 3 (s. Tabelle). Für den Podestplatz sorgte diesmal Emily Illmer mit dem Silberrang und entsprechender Medaille (LK-2, 45,7 Pkte). (Foto Emiliy,)


In wahrhaft ‚englischen Wochen‘ geht es nun weiter über den 1. Wettkampf in der Landesliga 3 am kommen Wochenende (Rodenkirchen) und dann 7 Tage später zum RTB –Cup nach Mühlheim a.d. Ruhr.